Amazon entdeckt die Silver-Surfer, berichtet Internetworld. An und für sich ist das ja eine fabelhafte Idee. Nur was die im Artikel angekündigte Produktauswahl angeht, sollte Amazon (und andere, die sich mit dem Thema beschäftigen) unbedingt nachbessern. Denn mit Vitaminpillen, Blutdruckmessgeräten und Haarausfallprodukten überzeugt kein Händler die jungen Alten von heute.

Mal ganz abgesehen vom Sortiment: Viel wichtiger ist doch die Gestaltung eines Onlineshops für die Generation 50+. Dazu gehören meines Erachtens:

    • Große Schriften, auch beim „Kleingedruckten“.
    • Klare Strukturen (Navigation)
    • Ein helles, freundliches Farbkonzept.
    • Großformatige Produktbilder auf weißem Hintergrund, inklusive einfach zu bedienender Zoom-Funktion.
    • Große, eindeutig beschriftete Navigationselemente und Buttons.
    • Leicht lesbare Produktbeschreibungen, die durchaus lang aber nicht langweilig sein dürfen. Diese sollten alle typischen Käufer- und Anwenderfragen vornweg beantworten. 
    • Weniger Technik-oder Werbe-Blabla, dafür mehr Informationen zum tatsächlichen Nutzen des Produkts. 
    • Eine telefonische Hotline / persönliche Kaufberatung, deren Nummer auf allen Seiten präsent ist.
    • Verzicht auf Seitenelemente, die verwirren und zum Verlassen des Shops führen könnten. Dazu gehören auch Werbeeinblendungen anderer Produkte und Händler. Diesen Unfug sollten Amazon & Co am besten schon jetzt seinlassen. Nichts ist schlimmer, als ein Shop, der nur so wimmelt von „Störern“ und Werbelinks. Ein Händler sollte sich entscheiden: Will er SEINE Produkte verkaufen, oder Werbeplätze vermieten. Beides zusammen geht in den seltensten Fällen gut.

Wie sehen Sie das: Wie muss ein Shop für die Generation 50+ aussehen, damit er erfolgreich ist? Kennen Sie bereits gut gemachte Onlineshops für Silver Surfer? Ganz spontan fällt mir dazu nur „Seniorenland“ ein, dessen Namen ich allerdings für etwas unglücklich gewählt halte.

Pin It on Pinterest